Warum ich mir keine Pausen gönne

Klingt ganz schön anstrengend, oder? Keine Sorge, das ist es nicht! Dir keine Pausen zu gönnen, kann dich im Zweifel sogar noch zufriedener machen.

 

 

Geschäftsführerin Kriss Micus macht so einiges anders als andere - und gestaltet auch ihren Arbeitstag so, wie es die wenigsten tun. Sie arbeitet die meiste Zeit rund 4h am Tag und schafft dennoch alles, was sie erledigen möchte. Aber wie funktioniert das? Das Geheimnis liegt darin, immer im Flow zu bleiben. Das bedeutet nicht, dass du dich nie wieder erholen darfst, sondern dass du jeden Tag eine kleine Aufgabe machst, die dir dabei hilft produktiv zu sein. Statt sinnlos im Internet zu surfen, dich passiv vom TV berieseln zu lassen und nur zu faulenzen, machen kleine Erledigungen und bewusste Entscheidungen gute Laune und lösen ein Gefühl der Zufriedenheit aus - ohne dich zu überarbeiten.

 

Tipps für das Erreichen des Flowzustands

 

Extreme vermeiden

"Obwohl ich ein Fan von 'ganz oder gar nicht' bin, gleiche ich durch die ständige, leichte Bewegung meine Kräfte aus. Das hilft mir sehr, vor allem im Alltag mit Kids", sagt Kriss. Indem du jeden Tag ein wenig in Bewegung bleibst, das heißt kleine Aufgaben erledigst, gibt es weder extreme Arbeitsspitzen, in denen du dich überarbeitest, noch Phasen, in denen du gar nichts tust. Jeder Tag ist also gleich. Das gibt dem Körper die Möglichkeit, eine Routine zu entwickeln. Innerhalb der Woche musst du weniger arbeiten und kannst dir für jeden Tag, auch am Wochenende, ein bisschen vornehmen.

 

Bleib in Action

Der Physiker und Mathematiker Isaac Newton stellte folgende Beobachtung auf und entwarf damit das Gesetz der Trägheit: Jeder Körper beharrt in seinem Zustand der Ruhe oder der gleichförmigen Bewegung mit konstanter Geschwindigkeit, wenn der Körper nicht durch einwirkende Kräfte gezwungen wird, seinen Zustand zu ändern.

Was bedeutet das nun für dich? Es ist eine Herausforderung, nach einer Ruhezeit wieder neu anzufangen und deutlich "anstrengender", als einfach immer ein wenig in Bewegung zu bleiben.

Bleibt in Action

Plane jeden Tag

Nicht jeder Tag ist für jede Aufgabe geeignet, wenn du zum Beispiel weist, dass am Montag deine Mitarbeiter viele Rückfragen haben und du den gesamten Vormittag mit ihnen zu tun hast, wirst du zum Beispiel die Buchhaltung nicht einplanen können. Schau daher genau, welche Aufgabe wie viel deiner Konzentration und Zeit verlangt und plane dementsprechend deine Aufgaben.

Kriss' Tipp: Überlege dir, was du einem Tag erreichen möchtest, selbst wenn es nur eine kleine Aufgabe ist. Mit einer 30 Tages-Challenge kannst du zum Beispiel herausfinden, welche Aufgaben besonders gut in deinen Tag passen. Nimm dir für jeden Tag eine kleine Aufgabe vor, die du abschließen kannst. Das verbessert die Produktivität!

Am Wochenende müssen es keine anspruchsvollen Aufgaben sein. Es kann zum Beispiel bedeuten Pakete zu packen oder kleine Erledigungen am Haus vorzunehmen. Außerdem solltest du die Dinge bewusst tun und dich aktiv dafür entscheiden, eine Aufgabe anzugehen. So hast du nicht das Gefühl, dass dich der Alltag überrollt und du den Aufgaben hinterherhetzen musst.

Du siehst, dir keine Pausen zu gönnen, muss nichts Negatives sein. Im Flow zu bleiben, kann einen großen Einfluss auf dein Wohlbefinden haben und dazu führen, dass du dich erholter und ausgeglichener fühlst. Übertreibe nicht und gönne dir regelmäßig Ruhepausen, aber bleibe auch nicht stehen. Im Flow zu bleiben ist deutlich einfacher, als wieder neu in den Arbeitsalltag hineinzufinden. Was einmal am Rollen ist, ist schwer zu stoppen.

Kriss am Iphone

 

Übrigens: Im Inner Circle hast du die Möglichkeit, gemeinsam mit UnternehmerInnen auf gleichem CEO Level deinen Flow Zustand zu halten, den Arbeitsalltag mit und ohne Team zu managen, dich mit ihnen auszutauschen und digitale Tools bestmöglich zu nutzen, um produktiver zu arbeiten. Bist du dabei?